Die Kammeroper Frankfurt präsentiert

SANATORIO EXPRESS  (Pikaparantola)  –  Komische Oper in zwei Akten

Libretto von Minna Lindgren
Musik von Iiro Rantala
Deutsche Übersetzung von Stanislav Rosenberg

Leitung: Rosenberg, Kalnina, Keller, Kraatz, Bresgen, El Sigai,  Menshchikova, Villalobos, Dorn

Mitwirkende: Fischer, Haslbauer, Nomikou, Peter, Schläger, Berenznyakov, Crowe, Meister, Stén, Mathes

Kammeroper Frankfurt
Orchester der Kammeroper Frankfurt

Deutsche Premiere: Samstag 13. Juli 2024
weitere Aufführungen:  Mi 17. Juli, Fr 19. Juli, Sa 20. Juli, Mi 24. Juli, Fr 26. Juli, Sa 27., Mi 31. Juli 2024

jeweils 19.30 Uhr

Bei Regen findet die entsprechende Aufführung konzertant statt.

Aufführungsort: Musikpavillon/Orchestermuschel im Palmengarten

Eingang: Bockenheimer Landstraße/Palmengartenstraße 11 und Siesmayerstraße 63

Kartenvorbestellung: pudenz@kammeroper-frankfurt.de

 

Pressemitteilung

Die Kammeroper Frankfurt bringt die deutsche Premiere von Iiro Rantalas „Sanatorio Express“ auf die Bühne

Die Kammeroper Frankfurt betritt in ihrer diesjährigen Sommerproduktion Neuland. Und bleibt sich damit treu. Nach den äußerst erfolgreichen, unbekannten Farcen Rossinis in den letzten Spielzeiten, die selbst die eher strenge FAZ „in Sektlaune“ versetzten, zaubert sie dieses Jahr etwas noch Ungewöhnlicheres aus Ihrem vielfarbigen Genre-Hut, etwas, das eigentlich als undenkbar gilt: eine zeitgenössische komische Oper. Eine zeitgenössische Oper, die Spaß macht, ohne den sogenannten „Ernst des Lebens“ zu ignorieren.

Die Kammeroper zeigt diesen Sommer im Palmengarten die deutsche Erstaufführung der Opera buffa „Sanatorio Express” des international berühmten finnischen Komponisten und Jazz-Pianisten Iiro Rantala, die 2018 in Helsinki von der Finnischen Nationaloper uraufgeführt wurde.

“Sanatorio Express” entführt das Publikum in ein skurriles Sanatorium, in dem ein heilender Scharlatan seine Geschäfte betreibt. Zu seinem Patientenstamm gehören eine übergewichtige Sopranistin, Einkaufssüchtige und Eifersüchtige ebenso wie ein zwischen Leidenschaftlichkeit und Apathie stets schwankender Tenor (Berufskrankheit?). Die Oper ist entgegen dem, was man üblicherweise mit zeitgenössischer Oper verbindet, voller Humor und wunderbar hörbarer Musik.

Der vielfach preisgekrönte Tausendsassa Rantala (ECHO Jazz: Album des Jahres 2012, Preis der deutschen Schallplattenkritik 2011), der schon Jazz in Bayreuth spielte, mischt wie in seiner gesamten Karriere auch hier munter und ebenso skrupellos wie virtuos ALLE Stile. Weil er es liebt und er es kann, ohne jemals den eigenen Ton zu verlieren. Der zeitgenössische „Sanatorio Express“ folgt liebevoll der klassischen Opera buffa wie wir sie seit Rossini kennen. Es gibt Duellforderungen und Verwechslungen, Verwirrungen, Verfluchungen und Versöhnungen, klassische Duette und Quintette, aber auch Flamenco, Tango und der Tenor schwärmt von Social Media. Rantala wirbelt Ernstes und Heiteres auf raffinierteste Weise durcheinander wie ehemals sein klassisches Idol Mozart. Dass ihm selbst diese Fußstapfen nicht zu groß sind, konnte er kürzlich beweisen, als er als Auftragswerk für die Komische Oper Berlin 2021 eine vielbeachtete Fortsetzung von Mozarts Zauberflöte auf die Bühne brachte.

 

 

Foto: Martin Pudenz